Den Schulranzen richtig packen: So geht’s Schritt für Schritt

Warum es wichtig ist, den Schulranzen ordentlich zu packen

Schulranzen für Schulkinder sind so geformt, dass sie sich dem kleinen Rücken optimal anpassen und ihn entlasten. Trotzdem ist es wichtig, dass der Rucksack so gepackt wird, dass der rückenschonende Aufbau des Schulranzens unterstützt wird.
Wir empfehlen Ihnen, Ihrem Kind zu helfen, den Rucksack vom ersten Schultag an richtig zu packen und ihn optimal einzustellen. So können schwerwiegende Haltungs- und Bewegungsschäden vermieden und viele Arbeitsabläufe erleichtert werden. Vorbei ist also die Suche nach dem Federmäppchen unter den Büchern!

Schulranzen packen: Die wichtigsten Regeln

Schwere Sachen nach hinten, leichte Gegenstände nach vorne
Schwere Bücher werden so nah wie möglich am Rücken getragen, leichtere Hefte und Schnellhefter finden ihren Platz davor
Kleinkram extra verstauen
Kleinigkeiten wie der Haustürschlüssel, das Portemonnaie oder das Federmäppchen werden in separaten Reißverschlussfächern untergebracht.
Seitenfächer richtig nutzen
Die Brotdose und die Trinkflasche sollten einfach zugänglich in Fronttaschen untergebracht werden.

Profi-Tipps zum Packen des Schulranzens

Die Basis-Tipps haben wir Ihnen nun schon erläutert. Zusätzlich gibt es jedoch einige Dinge zu beachten, die zunächst unwichtig erscheinen, jedoch einen großen Unterschied machen.

Gewichte in den Seitentaschen ausgleichen: Eine einseitige Belastung kann zu Haltungsschäden führen! Achten sie darauf, dass eine Trinkflasche auf der einen Seite z.B. durch einen Regenschirm oder einer Portion Obst auf der anderen Seite ausgeglichen wird.
Nur so viel wie nötig mitnehmen: Schauen Sie am Nachmittag oder Abend gemeinsam mit Ihrem Kind auf den Stundenplan und überlegen Sie, was genau es am nächsten Tag mitnehmen muss. So vermeiden Sie, dass Ihr Kind unnötig viel Gewicht schleppt.
Trinkflasche und Brotdose extra packen: Im Eifer des Gefechts der großen Pause kann es leicht passieren, dass Ihr Kind die Brotdose oder die Trinkflasche nicht richtig verschließt. Eine separate Tasche – oftmals mit einem besonders robusten Material ausgestattet – sorgt dafür, dass bei Missgeschicken das Unterrichtsmaterial sauber bleibt.

Welche Schulranzen besonders rückenfreundlich sind

Die Hersteller von Schulranzen entwickeln ausgeklügelte Ergonomie-Konzepte, um Ihren Kleinen den Schulalltag möglichst leicht zu gestalten. Schulranzen extra für Grundschulkinder gibt es deshalb, weil der Rücken von Kleinkindern anders aufgebaut ist als der von Jugendlichen oder Erwachsenen. Alleine die ungleiche Größenverteilung ist ausschlaggebend dafür, den Schulkindern einen besonders durchdachten Schulranzen zu entwerfen.

Die Schulterträger: Beim Schulranzen sind die Schulterträger breit geschnitten und gepolstert, sodass sie bequem zu tragen sind. Bei vielen Rucksäcken lässt sich die Höhe der Schulterträger individuell einstellen, sodass die Kinder einen Schultornister tragen, der genau auf ihre Körpergröße zugeschnitten ist.
Der Beckengurt: Viele Schulranzen verfügen über einen Beckengurt, der das Gewicht von den kleinen Schultern auf das stabilere Becken verlagert. Dank seiner Polsterung liegt der Beckengurt komfortabel auf der Hüfte.
Die Rückseite des Rucksacks: Auf der Rückseite sollte der Schulranzen fest umrahmt sein, sodass die Lastverteilung und die Stabilität unterstützt werden. Ein zusätzliches Rückenpolster sorgt für mehr Komfort.

Gut zu wissen!

Inspiriert sind die Schulrucksäcke von der Technologie, mit der Trekkingrucksäcke entworfen werden. Bei Wandertouren ist eine optimale Gewichtsverteilung ausschlaggebend, damit der Trip zu einem schönen Erlebnis wird.

Was der Schulranzen zusätzlich bieten muss

Natürlich ist Ihrem Kind besonders wichtig, wie der Schulranzen aussieht. Suchen Sie also gemeinsam nach einem Modell, dass Ihnen beiden gefällt – achten Sie sowohl auf die Optik als auch auf die Ergonomie! Ob Ihr Kind dabei auf sein Lieblingstier, bunte Muster oder eine einfarbige Gestaltung setzt – Schulranzen sind heute in unzähligen Designs erhältlich. Achten Sie darauf, dass die äußere Gestaltung möglichst viele Reflektoren enthält. Ihr Kind ist damit auch bei Dunkelheit im Straßenverkehr gut sichtbar. Eine helle oder bunte Jacke sorgt gerade im Winter für zusätzliche Sicherheit!